Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Glattbach  |  E-Mail: poststelle@glattbach.bayern.de  |  Online: http://www.glattbach.de

Neuigkeiten aus dem Museum KW 5 / 2012

Nachdem sich in der Krippenmuseumssaison 2011/12 am Sonntag die Türen hinter den letzten Besuchern schlossen, hier ein letztes Resümee.

 

Gästebuch: Unser ausgelegtes Gästebuch wird häufig für Eintragungen genutzt. In dieser Saison haben sich unter anderem Besucher aus verschiedenen Regionen und Städten der USA positiv über das Museum geäußert. Die Besucher aus Deutschland kamen teils von weit her (Osnabrück, München etc.). Eine größere Besuchergruppe aus Frankreich war ebenfalls zu Gast. Es gab durchweg gute bis sehr gute Rückmeldungen für die Ausstellung, was uns natürlich freut.

 

Besucher: An insgesamt 41 Öffnungstagen in dieser Saison kamen rund 1150 Besucher. Bei 28 Führungen hatten wir 565 Interessenten. Schüler und Kindergärten sind mit 221 Personen in der Statistik verzeichnet. Die auswärtigen Besucher und Gruppen werden von uns bei der Gestaltung Ihres Tagesprogramms unterstützt. Wir versuchen die örtliche Gastronomie, die Ausstellung im Kunstverein und Gewölbe, sowie den „leuchtenden Berg“ der Fam. Sickenberger mit einzubeziehen.

 

Souvenierverkauf: Auch der Verkauf von Souvenirs lief recht gut. Insgesamt wurden für ca. 900 € Mitbringsel verkauft.

 

Spenden: In unserer Spendenkasse auf der Theke (diese werden dem Etat für Krippenanschaffungen zugeschlagen) fanden sich 280 €.

 

Öffentlichkeitsarbeit und Werbung: Das Bayrische Fernsehen und der Sender Main-TV brachten je einen Beitrag über das Krippenmuseum. Im Main Echo und im Sonntagsblatt gab es größere redaktionelle Berichte. Anzeigen wurden im Bayrischen Krippenfreund, sowie in den Mitteilungsblättern geschaltet. Weiterhin wurden 347 Werbebriefe verschickt, ca. 1600 Flyer und rund 900 Plakate verteilt. Das Main Echo wies regelmäßig auf die Öffnungszeiten des Museums hin, auch im Museumsführer des Main Echos wurde auf das Museum hingewiesen.

 

Mitarbeiter: Von uns wurden in dieser Saison rund 460 Stunden für die Museumsarbeit aufgewendet. Um Kosten zu sparen wurden die meisten Arbeiten, die sonst durch die Verwaltung und die Bauhofmitarbeiter erledigt wurden, in Eigenregie, bzw. durch kostengünstige Aushilfen erledigt.

 

Wir möchten uns bei allen Mitarbeitern und Helfern für die geleistete Arbeit bedanken und hoffen auf eine erfolgreiche Saison 2012/2013.

drucken nach oben