Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Glattbach  |  E-Mail: poststelle@glattbach.bayern.de  |  Online: http://www.glattbach.de

Neuigkeiten aus dem Museum KW 49 / 2016

Nachdem die ersten Öffnungstage des Glattbacher Krippenmuseums hinter uns liegen und kleine Anlaufschwierigkeiten behoben wurden, können wir in den „normalen“ Museumsablauf übergehen.

 

Von interessierten, hauptsächlich von weiter entfernten Besuchern wurden einige Führungen bestellt. So werden uns Gruppen von Krippenfreunden aus Karben, Lohr, Bad Mergentheim und Offenbach besuchen. Der Kindergarten von Johannesberg mit insgesamt

28 Personen waren schon da. Aus Aschaffenburg kam eine Gruppe Erstkommunionkinder mit zwei Kommunionmüttern.

 

Es besteht aber noch die Möglichkeit eine Führung im Museum zu buchen. Für Gruppen ab 5 Personen ist das eine schöne Gelegenheit, sich auf das Weihnachtsfest einzustimmen.

 

Wir verkaufen auch weiterhin an unserem „Souvenirstand“ kleine Krippen aus aller Welt.

Zusammen mit einem Eintrittsgutschein fürs Museum ist das ein ideales Kleingeschenk.

 

Unser Museum ist im Buch „Fränkische Weihnachtsgeschichten“ mit einem ausführlichen Artikel beschrieben, der von der Schriftstellerin Susann von Mach verfasst wurde.

 

Ganz neu, quasi in letzter Minute, wurden von mir zwei kleine Guckkastenkrippen im Flur  1. OG aufgestellt. Durch hintereinander angeordnete Szenerien aus Pappe entsteht ein dreidimensionaler, räumlicher Effekt, wie bei einem Diorama. Die beiden Objekte stammen aus der Zeit um 1780 und wurden von den Gebrüdern Engelbrecht in Augsburg hergestellt.

Bei einer Auktion konnte ich diese beiden Krippenkästen recht günstig erwerben.

 

In der Ausstellung des Kunstvereins „Perspektive Glattbach“ ist auch das Krippenmuseum mit vier Krippen vertreten, die Zusammenarbeit zwischen Museum und Kunstverein ist nach wie vor für beide Seiten ein Gewinn.

 

Eine gute Zusammenarbeit besteht auch mit dem Aschaffenburger Krippenfreunden. Hier weisen wir auf unser Museum mit 2 Krippen in einer Vitrine hin.

 

Besuchen Sie unser Museum und die Ausstellung im Archiv „altes Feuerwehrhaus“.

Sie werden viel Neues entdecken.

 

Stenger Jürgen, Museumsleiter

drucken nach oben