Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Glattbach  |  E-Mail: poststelle@glattbach.bayern.de  |  Online: http://www.glattbach.de

Neuigkeiten aus dem Museum KW 48 / 2014

Trotz aller persönlichen Widrigkeiten wurde Museumsarbeit überwiegend durch mich alleine weitergeführt. Das Glattbacher Krippenmuseum kann auch in diesem Jahr wieder mit einigen Neuheiten aufwarten.

 

Von zwei Holzhandwerkern aus dem Vogelsbergkreis wurde eine puristische Krippe angefertigt, die dann von mir ergänzt und fertig gestellt wurde. Zwei Eichenholzbengel in krummer natürlicher Form sind am oberen Ende zu einem Kopf ausgearbeitet und bilden in Verbindung mit dem Jesukind in liegender Anordnung eine Einheit. Rückseitig wurde ein angedeuteter Stall mit Strohverkleidung angebracht.

 

Erwähnenswert ist die satirische Krippendarstellung vom Aschaffenburger Künstler Gerd Sendelbach, die Platz in einem großen Einmachglas findet. Als Geschenk für das Jesukind bringt ein König ein großes, mit Babyöl gefülltes Ölfass mit. Das Ganze ist unbedingt sehenswert.

 

Neben einer indischen Metallkrippe (Krippen aus Indien sind eher schwer zu bekommen) steht eine indonesische Blockkrippe aus tropischem, bemaltem Holz.

 

Von unserem Bauhofmitarbeiter Frank Wetzel stammt eine kleine koptische Tonkrippe aus Ägypten. Ursula Maidhof steuerte ein kunstvolles Bronze-Gussrelief aus Familienbesitz bei.

 

Es gibt außerdem eine indische Krippendose aus Speckstein mit Perlmutteinlage und einen Wandgobelin-Teppich mit Szenen aus Bethlehem zu sehen.

 

Etwas ganz Ausgefallenes ist eine oberbayerische Arbeit aus Oberammergau. Von dem Holzschnitzer Markus Wagner stammt eine sogenannte „Schnürlkasperl“-Krippe. Gefertigt im Stil wie die Hampelmänner, die früher in den Kinderzimmern hingen, mit beweglichen Gliedern.

 

Am Treppenaufgang im Obergeschoss wurde ein kleines Podest errichtet auf dem die Kinder des Kindergartens Storchennest eine sehr phantasievolle und ideenreiche Krippe aus Glasflaschen präsentieren. Neben der Heiligen Familie mit Ochs und Esel kann man auch ein beleuchtetes Schloss sowie allerlei Schäfchen und vieles mehr aus kleinen und großen Flaschen bewundern.

 

Ich möchte deshalb die Glattbacher mit Freunden und Familien einladen, das Museum auch in diesem Jahr zu besuchen. Es können auch noch Führungen angemeldet werden, die auch für kleinere Gruppen und Familien interessant sind.

 

Zu den Öffnungszeiten des Glattbacher Adventsmarktes ist auch das Museum geöffnet.

 

Ich freue mich über Ihren Besuch im Museum und wünsche Allen eine besinnliche Adventszeit.

 

Jürgen Stenger

Museumsleitung

 

drucken nach oben